Viele Marienkäfer im Haus

Der Marienkäfer sucht zurzeit sein Winterquartier

Durch den warmen Oktober in diesem Jahr, wurden die Marienkäfer aus ihrem Winterquartier gelockt. Jetzt zieht die Winterkälte ein und der Marienkäfer sucht einen neuen Platz zum Überwintern. Aktuell findet man vermehrt die Marienkäfer in Häusern und Wohnungen. Die Tiere krabbeln oder fliegen durch offene Fenster. Der Marienkäfer liebt auch Hohlräume, wie z.B. Mauerritzen oder Dachspalten. Das Tier sucht gezielt einen warmen Unterschlupf. Der Marienkäfer überwintert nicht alleine, sondern in kleineren oder manchmal größeren Gruppen am Boden. Man findet die Tiere unter Laub, Steinen, Gras sowie im Moos. Einige Marienkäferarten wandern auch im Winter in wärmere Regionen aus. Falls Sie große Käfergruppen draußen antreffen und diese am nächsten Tag weg sind, dann sind diese auf dem Weg in eine wärmere Region.

Ist der Marienkäfer für Menschen gefährlich?

Die meisten Arten des Marienkäfers sind nicht giftig. Ein Erkennungsmerkmal verraten die Farben der Flügel des Marienkäfers. Umso auffälliger die Zeichnung, desto giftiger der Marienkäfer. Dieses Gift ist allerdings nicht schädlich für den Menschen.

Sind Marienkäfer eher ein Nützling oder ein Schädling?

Im Sommer ist der Marienkäfer im Garten ein gern gesehener Gast und gilt als Nützling. Auf seinem Speiseplan stehen bevorzugt die Blattläuse. Ein Marienkäfer kann an einem Tag bis zu 60 Blattläusen fressen.

Wie bekomme ich den Marienkäfer aus meinem Haus oder der Wohnung?

Normalerweise wenn die Temperaturen sinken, verfällt der Marienkäfer im Freien in eine sogenannte Kältestarre. In der Wohnung oder im Haus ist dieses nicht möglich und die Marienkäfer sterben. Von daher ist es durchaus sinnvoll, dass Tier wieder nach draußen zu setzen.

Folgende Tipps, als zertifizierte Schädlingsbekämpfer aus Frankfurt können wir empfehlen:

Tipp 1
Frühzeitige Vorkehrungen treffen:

Der Marienkäfer kann den Geruch von Vanillestangen sowie Lavendelöl nicht ertragen. Sinnvoll ist es, diese an Fensterbänken zu verteilen. Selbstverständlich helfen auch die gewohnten Fliegengitter.

Tipp 2
Den Marienkäfer aufsaugen:

Hier ist im Vorfeld zu sagen, bitte saugen Sie die Tiere nicht einfach auf, dann stirbt der Nützling. Es gibt hier jedoch einen Trick um dem Tier nicht zu schaden. Stülpen Sie eine Socke über das Staubsaugerrohr und stellen Sie diesen auf die niedrigste Staubsaugerstufe und saugen Sie den Marienkäfer vorsichtig auf. Der Marienkäfer landet somit in der Socke und kann dann wohlbehalten nach draußen gesetzt werden.